Marc O’Polo Brillen



Göte Huss, Rolf Lind und Jerry O‘ Sheets gründeten 1967 in Stockholm das Label Marc O’Polo. Sie wollten natürliche Materialien nutzen um den, von ihnen gewünschten, Stil zu erreichen. Junge Leute sollten von den legeren Kreationen angezogen werden. Die Kollektionen sollten sich dem Leben der modebewussten Individualisten anpassen.
Simplicity ist ein wichtiges Schlagwort bei Marc O’Polo. Die Designs heben sich gerade durch ihre Einfachheit und Schnörkellosigkeit von der Masse ab und erreichen damit ein großes Publikum, das mit ihnen ihre Persönlichkeit unterstreichen möchte.

In Deutschland wird Marc O’Polo von Werner Böck als „Marc O’Polo Textilvertrieb Werner Böck GmbH“ vertreten. Werner Böck ist Heute Mehrheitseigner von Marc O’Polo.
Das erste Marc O’Polo Geschäft wird als Franchise-Partnerschaft in Düsseldorf eröffnet. Später wird sogar der Firmensitz von Stockholm nach Stephanskirchen in Deutschland verlegt.
2009 wird dem Unternehmen der Forum-Preis der Textilwirtschaft verliehen.

Im großen Angebot von Marc O’Polo finden sich auch Korrektionsbrillen, die dem Label alle Ehre machen. Schlicht und geradlinig lenken sie nicht vom Träger ab, sondern unterstützen sein Auftreten.

Die Marc O’Polo Brille 503009 60 ist eine Vollrandbrille mit relativ breitem Rahmen. Die Bügel sind ebenso gerade, bis zu der Stelle, an der sie gebogen sein müssen um Halt zu gewährleisten. An den Seiten sind nur zwei winzige silberfarbene Punkte zu erkennen, ansonsten ist die Marc O’Polo Brille absolut puristisch. Das gesamte Gestell ist in einem sehr dunklen Braun gehalten und wirkt äußerst geschmackvoll.

Gewagter ist dagegen ie Marc O’Polo Brille 503003 60. Die runden Gläser sind von orange-schwarz-fleckigem Kunststoff umgeben. Ein interessanter Cut-Out am Steg zwischen den Gläsern lässt dieses Modell zu einem wirklich ausgefallenen Rahmen werden. An den Seiten des Rahmens sind zwei schlichte Metallpunkte zu sehen und an den schmalen Bügeln findet sich das Logo von Marc O’Polo.