Hackett London Brillen



Die Geschichte besagt, dass sich Ashley Lloyd-Jennings und Jeremy Hackett in London beim Stöbern nach traditionellen, englischen second-hand Klamotten getroffen haben. Innerhalb kürzester Zeit starteten die Beiden ein Unternehmen, in dem sie selbst Kleidung verkauften. Schon bald wurde das Geschäft mit dem Namen Hackett zum Kult unter den Londonern.

Um das Angebot zu vervollständigen wurden nun auch eigene Herrenmode hergestellt. Verschiedene Geschäftsstellen für unterschiedliche Spezialisierungen wurden Aufgebaut. So gab es einen Store für Sportartikel, einen für Accessoires, einen für Schneiderei und noch einige mehr. Da diese Filialen so nah beieinander lagen, nannten die Taxifahrer das Gebiet bald „Hackett Cross“, also Hackett Kreuz.

Der Ausdruck „Le style anglais“ wird bei Hackett geprägt. Der englische Chic ist nach wie vor das Markenzeichen des Modehauses.
Die Hackett London Brillen, die im Sortiment natürlich nicht fehlen dürfen, spiegeln genau den typischen Stil der Briten wider. Strenge Linien und gedeckte Farben finden sich in der Kollektion von Hackett London Brillen.

Die Hackett London Brille HEB 048 11 ergänzt das klassisch, britische Outfit perfekt. Die eckigen Gläser werden von einem dicken, schwarzen Vollrandrahmen gefasst. Die Bügel sind schlicht und geradlinig. Allein zwei Metallpunkte auf jeder Seite des Rahmens zieren die Hackett London Brille. Das Gestell ist dezent von einem braunen Muster durchzogen, dass erst beim zweiten Mal Hinsehen auffällt. Die Nasenauflageflächen sind bereits in den Rahmen eingearbeitet.

Ausgefallen ist dafür die Hackett Brille HEB 064 12. Die trapezförmigen Gläser werden am oberen Rand von einem getigerten Rahmenstück gehalten. Die beiden Stücke sind jedoch mit einem schmalen Metallsteg verbunden, was einen ganz eigenwilligen Look ausmacht. An den relativ schlichten Bügel ist noch ein Metallpfeil angebracht.