Emporio Armani Brillen



Der Italiener Giorgio Armani arbeitete sich vom Modeeinkäufer einer Herrenboutique zum Oberhaupt seines eigenen Modeimperiums hoch. 1976 wurde seine erste Kollektion veröffentlicht. Sie umfasste stilvolle Damen-Jacketts aus leichten Materialien, die sich an Herrenbekleidung orientierten.
Zu den Accessoires und weiteren Bekleidungsstücken, die Armani entwarf, kamen in den 1980ern auch die Uniformen der italienischen Luftwaffe.
Das erste Armani Geschäft wurde kurz darauf in Mailand eröffnet.

Besondere Bekanntheit erreichte Armani mit dem Einkleiden von Hollywoodstars wie Tom Cruise oder Richard Gere und der Ausstattung von Hollywoodfilmen.
Die Erfindung des Farbtons „greige“, eine Mischung aus beige und grau wird Armani zugesprochen. Gedeckte Farben finden sich in allen seinen Kollektionen.
Noch einmal zeigte Giorgio Armani sein Können an Uniformen, indem er die Arbeitskleidung der Fluglinie „Alitalia“ entwarf.

Emporio Armani Waren sind an dem stilisierten Adler zu erkennen, der auch auf den Korrektionsbrillen des Hauses prunkt.

Die Emporio Armani Brille EA 9512 EE4 ist eine weibliche Vollrandbrille. Die Oberseite des Rahmens ist weiß, die Unterseite in einem zarten Pfirsichton gehalten. An den anfangs breiten Bügeln, die sich zum Ende hin verjüngen sind die Farben genau umgekehrt angeordnet. Dies ergibt beinahe einen Schachbretteffekt, der diese Emporio Armani Brille sehr interessant macht. Wo sich die Farbschemen treffen ist der Armani Adler angebracht. Die Enden der Bügel sind mit weißem Kunststoff verstärkt, in den ein dreieckiger Cut-Out eingearbeitet ist.

Ein dunkles Lila hebt die Emporio Armani Brille EA 9562 27G von anderen Modellen ab. Die Front der Vollrandbrille ist aus schwarzem Kunststoff, ist von der Innenseite her jedoch mit einem transparenten Lila ergänzt. Die Bügel, die auch hier breit beginnen und schmal zulaufen erinnern an geknüpfte Armbänder mit regelmäßigen, geometrischen Mustern in schwarz, weiß und lila. Die Bügel laufen in schwarze Kunststoffverstärkungen aus, die am Ende breiter werden.